2

Splittesten für mehr Erfolg – Teil 6

splittesten-teil6Im sechsten Teil des Workshops „Splittesten für mehr Erfolg“ zeige ich dir, wie du deine Newsletter-Sequenzen splittesten kannst, um diese besser für deine Leser optimieren zu können.

Nicht nur Verkaufsseiten oder Squeeze-Pages lassen sich hervorragend splittesten, auch deinen Newsletter kannst du immer besser auf deine Zielgruppe zuschneiden, wenn du auch hier dieses geniale Instrument „Splittest“ für dich arbeiten lässt.

Wenn du dir schon die Arbeit machst und dir Mühe gibst mit deinem Newsletter, dann möchtest du doch auch, dass er von deinen Lesern wahrgenommen wird. Besonders bei der täglichen Überflutung mit Emails ist dieser Punkt enorm wichtig.

Selbstverständlich findest du wieder unter dem Video das Transcript zum gemütlichen Lesen des Inhalts.

Transcript des Videos Splittesten für mehr Erfolg – Teil 6:

Hier kannst du wieder gemütlich das Transcript des Videos nachlesen und die die Tipps selbst nacharbeiten.

Newsletter-Sequenzen splittesten

In diesem Teil beschäftigen wir uns mit dem Splittesten von Newsletter-Sequenzen. Wenn du viel Mühe, Zeit und evtl. auch Geld in den Aufbau einer Mailing-Liste investierst, solltest du natürlich auch dafür sorgen, dass dein Email-Marketing und die Kommunikation mit deinen Abonnenten möglichst effektiv und vertrauensbildend ist.

Deshalb solltest du auch hier überprüfen, was bei deinen Abonnenten besser ankommt und Newsletter-Sequenzen bzw. Follow-up Serien ebenfalls splittesten.

Damit kannst du deutlich höhere Öffnungs- und Klickraten, sowie höhere Einnahmen erzielen.

Follow-up-Serien einrichten

Hierfür richtest du zwei Follow-up Serien in zwei verschiedenen Listen ein, zu denen deine Abonnenten nach dem Eintrag in Rotation geschickt werden und nachdem eine relevante Zahl von Lesern diese Serien durchlaufen hat, kannst du auswerten, welche der beiden Serien erfolgreicher war und eine höhere Öffnungsrate, mehr Klicks, mehr Verkäufe etc. eingebracht hat.

Wichtig ist auch hier wieder, dass du nur eine Variable testest, alles andere identisch ist, da du sonst verzerrte Ergebnisse erhältst.

Welche Splittests sind sinnvoll?

Allerdings solltest du dir auch hier Gedanken machen, welche Splittests effektiv und welche weniger relevant für dich sind.

Was du allerdings unbedingt testen solltest und zwar meiner Meinung nach als erstes, ist der Betreff.

Denn ein gelungener Betreff, mit dem du Aufmerksamkeit deiner Abonnenten fesselst, erhöht deine Öffnungsrate – während ein Betreff, der nicht auf deine Leser wirkt, deine Öffnungsrate in den Keller schickt. Und gerade im Zuge der aktuellen Überflutung von Mails, ist dies wichtiger denn je.

Hier gilt das gleiche wie bei der Überschrift auf deinen Seiten – was nutzt die beste Email, wenn sie gar nicht erst geöffnet wird, weil der Betreff falsch gewählt war für deine Leser.

Sehr wichtig ist auch, herauszufinden, ob du bei deinen Lesern besser punkten kannst mit langen oder mit kurzen Newslettern.

Hierfür erklärst du in einer Serie ausführlich dein Anliegen bzw. lieferst in der Mail bereits ausführlichere Infos, während du in einer zweiten Serie nur kurze Infos gibst und sofort einen Link platzierst, auf den sie klicken können.

Etwa so: Hallo, ich habe ein interessantes neues Tool entdeckt, dass ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Zum Ansehen klicken Sie folgenden Link: Link drunter, Gruß – Fertig.

Anhand der erzielten Klicks kannst du dann hinterher auswerten, ob du mit kurzen oder langen Mails besser fährst und diese eben dann künftig für diese Liste entsprechend gestalten.

Finde durch einen entsprechenden Splittest heraus, ob die Abonnenten deines Newsletters es eher schätzen, wenn du eine professionelle, ernstere und fachkundige Sprache pflegst oder ob du mehr Erfolg hast, wenn du deine Mails eher kumpelhaft und locker formulierst.

Auch die Frage, ob du mehr Umsatz machst mit einer eher aggressiven Handlungsaufforderung oder eher durch eine zurückhaltende und dezentere Aufforderung, kannst du durch einen Splittest klären.

HTML oder Text-Newsletter wäre eine weitere Option, aber natürlich bleibt es deiner eigenen Phantasie überlassen, zu überlegen, was gerade für dein Business von Bedeutung ist und welche Variablen für dich entscheidend sind.

Autoresponder-Sequenzen auswerten

Bei der Auswertung der Newsletter- bzw. Autoresponder-Sequenzen gibt es eine Besonderheit zu den sonstigen Splittests, auf die ich hier noch kurz eingehen möchte.

Sobald du eine Autoresponder-Serie zu Ende getestet hast, ist es wichtig, dass du zur Auswertung auf die Statistiken deines Autoresponders zugreifst und nicht auf die des verwendeten Splittest-Tools.

Du kannst nämlich zwar den Test über das Splittest-Tool einrichten, aber dieses bekommt natürlich keinen Einblick in die Öffnungs-, Klick- oder Kaufrate deiner Emails. Diese Daten erhältst du in nur in den Statistiken deines Responders.

Ich persönlich nutze den Autoresponder-Service GetResponse und dieser stellt mir die Möglichkeit zur Verfügung, einen Splittest direkt anzulegen und schickt nach einem von mir ausgewählten % Satz an verschickten Mails, die restlichen Emails an die Siegermail.

Dies ist natürlich sehr praktisch und hilfreich und neben den hervorragenden, extrem detaillierten Statistiken von GetResponse ein großer Vorteil.

Für den Fall, dass du noch auf der Suche nach einem sehr guten und dennoch preisgünstigen Autoresponder bist, hinterlege ich den Link zu GetResponse. Dies ist zwar ein englischer Anbieter, ist jedoch auch in deutscher Sprache verfügbar.

>>> Hier geht’s zu GetResponse*

Sobald du deine Daten ausgewertet hast, setzt du alle Statistiken deines Autoresponders für diese Email-Serie wieder auf Null und testest ein weiteres Element dieser Newsletter-Sequenz, indem du eine weitere Variable unterschiedlich gestaltest, um zu sehen, welche davon erfolgreicher ist.

Indem du dir einmal diese zusätzliche Arbeit machst, kannst du deine Newsletter-Kampagnen hervorragend optimieren und dadurch deutlich besser einschätzen, was die Abonnenten deiner Liste von dir erwarten, was gut ankommt und was du besser vermeiden solltest. Davon kannst du dann langfristig profitieren.

Sobald du deine Follow-up Serie voll optimiert hast und damit zufrieden bist, kannst du dann beide Listen zu einer zusammenführen und künftig gemeinsam anschreiben.

Solche Splittests kannst du jederzeit für neue Kampagnen oder Sales-Funnels starten und optimieren, um auch dort bessere Umsätze zu generieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Einrichten und Testen deiner Follow-up Serien.

Comments are closed