6

Rechtssicherheit trotz Google Plus Button & Abmahnungen im Internet vorbeugen

Rechtssicherheit für Webseiten - Abmahnung wegen Faceboo-Like-ButtonRechtssichere Webseite und Abmahnung im Internet vorbeugen, trotz  Einsatz des Google Plus Buttons

Hinweis: Da Abmahnungen im Internet keine Seltenheit sind, möchte ich dich mit diesem Artikel auf ein spezielles Problem für die Rechtssicherheit von Webseiten hinweisen. Allerdings stellt dieser Artikel keine Rechtsbelehrung dar, dafür solltest du dich an einen spezialisierten Anwalt wenden.

Wann ist eine Webseite rechtssicher?

Bereits vor einiger Zeit hatte ich in einem Artikel darauf hingewiesen, auf eine rechtssichere Webseite zu achten, um Abmahnungen vorzubeugen.

Um Rechtssicherheit für deine Webseite zu gewährleisten, solltest du die Pflichtangaben, die im § 5 des Telemediengesetzes TMG gefordert werden, unbedingt bereitstellen.

Hierzu zählen:

Das Impressum, bei dem folgendes zu beachten gilt: es muss leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar, ständig verfügbar, allgemein verständlich und ohne große Mühen auffindbar sein.

Rechtsanwalt Sören Siebert stellt auf seiner Webseite einen kostenlosen Impressum Generator zur Verfügung, mit dem du schnell und einfach ein individuelles Impressum erstellen kannst. Damit minderst du natürlich das Risiko, abgemahnt zu werden.

Eine Datenschutzerklärung, die auf die Speicherung von Nutzer-Daten hinweisen muss. Hier sollte dann eben auch auf die Nutzung der Social Media Plugins hingewiesen werden.

Sinnvoll ist auch, einen Disclaimer mit einzubauen.

Auch die Datenschutzerklärung, inklusive Facebook, Google Plus und Twitter-Buttons, kannst du dir zusammen mit dem Impressum mit dem Impressum-Generator generieren lassen.

Welches rechtliche Risiko besteht beim Einsatz des Google Plus (+1) Buttons?

Obwohl viele Webseiten die Nutzung des Facebook-Like-Buttons bereits in ihre Datenschutzerklärung integriert haben, ist dies bei dem erst später eingeführten Google +1 Button bei vielen noch nicht der Fall.

Wer den Google +1 Button noch nicht nutzt, kann sich in einem Artikel über die Einführung des Google +1 Buttons darüber informieren. http://dein-zweites-standbein.eu/virales-marketing/neuer-empfehlungsdienst-1-button-neu-von-google/

Deshalb verweist Rechtsanwalt Thomas Schwenke auf dem Blog Spreerecht auf das rechtliche Risiko beim Einsatz des Google +1 Buttons hin und stellt eine Muster-Datenschutzerklärung kostenlos zu Verfügung.

In seinem Artikel weist er darauf hin, dass der Google +1 Button das Gegenstück ist zum Facebook Like-Button und auch die rechtlichen Risiken mit denen des Like-Button vergleichbar sind.

Zitat aus erwähntem Artikel zur Rechtslage beim Google +1 Button:

„Die Datenschutzerklärungen zu Google+ wirken schlank und verständlich. Auch die Datenschutzerklärung zum “+1″-Button. Doch wie bei Facebook, sagt Google nicht, welche Daten der Button bei Nichtmitgliedern erhebt. Das heißt man muss Vermutungen anstellen.

Google hat bisher die Ansicht vertreten, dass die IP-Adresse anonym ist. Daher wird zum Beispiel bei Google-Analytics die IP-Adresse standardmäßig gespeichert und muss per Hand anonymisiert werden. Daher meine ich, dass man auch bei der “+1″-Schaltfläche davon ausgehen kann, dass die IP-Adresse miterfasst wird…

…Die Folge ist dann, dass auch der “+1″-Button eine Datenschutzverletzung darstellt.“

1. Abmahnung wegen Facebook-Like Button

Fazit:

Der Einsatz von Social Media Button ist inzwischen aus dem Internet-Business nicht mehr wegzudenken.
Jedoch solltest du deine Webseite dabei so rechtssicher wir möglich machen und in deiner Datenschutzerklärung auf den Hinweis zu den Social Buttons wie Facebook, Google Plus und Twitter hinweisen.

Ein weiterer Hinweis für die Rechtssicherheit deiner Webseite noch zum Schluss: auch auf den Einsatz von Google Analytics oder Google Adsense solltest du in deiner Datenschutzerklärung unbedingt hinweisen.

Falls du dein Impressum mit dem Impressum Generator von Rechtsanwalt Sören Siebert generierst, kannst du auswählen, welche dieser Dienste du auf deiner Seite nutzt und diese sind dann in deiner Datenschutzerklärung enthalten.

Hast du deine Datenschutzerklärung schon angepasst oder nutzt du diesen Dienst noch nicht?

 

Comments are closed