Splittests richtig einsetzen

splittesten-aber-richtigDie ersten beiden Videos aus der Reihe „Splittesten für mehr Erfolg“ kannst du dir hier ansehen:

Teil 1: Splittesten für mehr Erfolg und Umsatz

Teil 2: Fehler vermeiden beim Splittesten

Den Inhalt des Videos findest du hier und unter dem Video zum Nachlesen.

Transcript: Splittesten, aber richtig!

Ab diesem Teil werde ich dir Tipps geben, wie du Splittests richtig einsetzt, welches die wichtigsten und essentiellen Einsatzgebiete für Splittests sind und wie du das Splittest-Verfahren beschleunigen kannst und dadurch schneller zu deinem gewünschten Ergebnis kommst.

Richtiges Splittesten lässt dich sowohl die Bedürfnisse und Interessen deiner Kunden, Abonnenten oder Interessenten erkennen, als auch durch ständiges Optimieren deine Conversion Rate deutlich steigern.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Umsatz einer Verkaufsseite, die Leads einer Squeeze-Page oder eines Blogs oder einfach um die Öffnungs- oder Klickrate deines Newsletters handelt.

Splittesten Teil 3: Splittest richtig anlegen

 

Durch richtiges Testen kannst du überall deine Erfolge maximieren.

So funktioniert‘s…

Original-Webseite A nach der „best-practice”-Methode erstellen, also nach den allgemein empfohlenen Regeln und zwar komplett fertig, so wie du dir deine perfekte Seite vorstellst.

Wie bereits erwähnt, solltest du zum Splittesten nie eine Baustellenseite ins Rennen schicken. Erst wenn du mit deiner Seite zufrieden bist, machst du eine Kopie davon und baust eine Änderung für den Splittest ein.

Beginne zunächst mit der für dich wichtigsten Variablen und nach und nach kannst du dann die weiteren Variablen testen. Dies ist dann deine Webseite B für den Test.

Wie die Prioritäten im jeweiligen Fall sind und mit welchen Variablen du starten solltest, hängt von der Situation und dem jeweiligen Bedarf bzw. Ziel ab.

Wichtige Splittest-Elemente

Zu den wichtigsten Splittest-Elementen zählen:

> Preis-Test

> Überschrift

> Text gegen Video

> Newsletter bzw. Autoresponder-Sequenz

> Das Angebot

Natürlich gibt es je nach Ziel und Einsatz eines Splittests auch weitere interessante Elemente zum Testen, auf die ich im Laufe dieses Workshops ebenfalls noch hinweisen werde.

Preis Splittest

Bei Verkaufsseiten ist es sinnvoll, unbedingt den Preis zu testen. Auf Webseite A nimmst du als Bezugspreis den Preis, den du als Ausgangspreis für dein Produkt (auch nach Vergleich mit dem Preisniveau deiner Konkurrenz) ermittelt hast. In diesem Fall hier werden die 47 Euro gegen die 67 Euro getestet.

Jetzt schickst du 50% deiner Besucher auf Webseite A und 50% auf Webseite B und ermittelst auf diese Art den Preis, der besser konvertiert.

Und ich kann dir versichern, dass dies nicht immer der günstigere Preis ist! Wichtig ist dabei, zu berücksichtigen, dass nicht die Zahl der Verkäufe ausschlaggebend ist beim Preis-Splittest, sondern der Umsatz, der dadurch generiert wird.

Es kann nämlich durchaus sein, dass der teurere Preis dir zwar weniger Verkäufe bringt, dafür aber durch den höheren Grundpreis deutlich mehr Geld auf dein Konto spült.

Entscheidend ist letztendlich, welcher Preis mehr Gewinn abwirft und den kannst du dann beibehalten.

Drei Preis Variablen

Eine andere Variante wäre drei Preis Variablen in einem Splittest unterzubringen und den Ausgangspreis gegen 2 zusätzliche Preis-Varianten zu testen!

In unserem Beispiel habe ich den Preis von 47 € als Bezugspreis bzw. Ausgangspreis genommen. Dagegen vergleichst du dann diesmal zwei weitere Preise.

Um die entsprechenden Preis-Variablen zu ermitteln, wird der höhere Preis etwa bei 150% des Originalpreises und der kleinere Preis üblicherweise bei ca. 50% des Ausgangspreises angesetzt.

In diesem Beispiel wäre dann der höhere Preis ca. 67 €, während der niedrigere Preis beispielsweise bei 27 € liegen würde.

Unabhängig davon, ob du zwei oder drei Preise gegeneinander testest, solltest du unbedingt den Test so lange laufen lassen, bis du zum einen mindestens 1000 -2000 Besucher hattest und dir dann die Conversion-Rate der einzelnen Seiten bzw. Preise ansehen.

Aber behalte beim Preis Splittest, wie ja bereits erwähnt, unbedingt immer den Gewinn im Auge, nicht nur die Zahl der Verkäufe.

Was nützen dir mehr Verkäufe zum Preis von 27 Euro, wenn dir weniger Verkäufe zu 67 Euro deutlich mehr Gewinn bringen.

Andererseits, wenn sich dein Produkt für 67 Euro sehr schleppend bis gar nicht verkauft und für 27 Euro sehr gut, ist der Preis in den Augen deiner potentiellen Kunden einfach zu hoch angesetzt und macht keinen Sinn.

Letztendlich bestimmt ja doch immer die Nachfrage den Preis und ein Splittest gibt uns die Möglichkeit herauszufinden, ob ein schleppender Verkauf eines Produktes an dem Produkt oder am zu hohen oder sogar zu kleinen Preis liegt.

Aber auch hier gilt, den Test auf keinen Fall endlos weiterlaufen zu lassen, wenn sich nach einer stattlichen Anzahl an Besuchern und evtl. auch Verkäufen kein eindeutiges Ergebnis zeigt, sondern sich die Verkäufe und Umsätze die Waage halten, dann solltest du den Test stoppen und den höchsten Preis dauerhaft einrichten und beibehalten.

Fazit für künftige Produkte

Das Fazit dieses Splittests für künftige Produkte ist die Erkenntnis, was deine Zielgruppe bzw. Kunden bereit sind für deine Produkte auszugeben.

Dies ist nicht nur bei der Erstellung von eigenen künftigen Produkten von Vorteil, sondern auch bei der Auswahl von passenden Affiliate-Produkten, die du bewerben möchtest, kann diese Kenntnis deiner Kunden von entscheidendem Vorteil sein.

Deshalb solltest du diese Möglichkeiten, die ein Splittest bietet, keinesfalls ignorieren.

Tags: ,

Kategorie: Online-Marketing, Tools

Kommentare (19)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Laura sagt:

     


     

    Danke sehr für diesen nutzvollen Artikel, so kann man ja besser die verschiedene Parametern einstellen um die richtige Ergebnis kriegen zu können!
    Laura schrieb auch: Wunderschöne Designer-Schmuckstücke numerisch produziertMy Profile

  2. Lisa sagt:

    Waren jetzt 3 Super Artikel. Wirklich interessant zu lesen, werde in den nächsten Tagen mal meinen eigenen Splittest beginnen und schaun was sich verbessern lässt.

  3. Peter sagt:

    Fehler müssten ja nicht nur vermeidet werden, die können auch analysiert werden und davon kann man auch lernen. Inspirierender Text, es war wirklich lesenswert.
    Peter schrieb auch: Die umweltfreundlichste Fertigungsmethode der ZukunftMy Profile

  4. Lisa sagt:

    So ein Splittest wäre für mich ja auch ein tolle Idee, ich habe ja meinen Blog erst seit ein paar Wochen geschaffen und möchte später vielleicht damit auch Geld verdienen. Deine Vorschläge sind ja nutzvoll für Einsteiger wie ich, danke für die wichtige Information! Lg
    Lisa schrieb auch: 3D-gedruckte digitale DentaltechnikMy Profile

  5. Herzlichen Dank für die wirklich hilfreichen Infos. Was mich allerdings noch interessieren würde, ist, wie ich diesen in WordPress einbaue. Habt Ihr da vielleicht den einen oder anderen Tipp? Herzlichen Dank Euer Ingo

  6. Annelise sagt:

    Danke für die nützliche Information, ich möchte es unbedingt probieren! Ehrlich gesagt weiss ich nicht so viel über Splittests, obwohl ich schon sehr viel über die Vorteile gehört habe. Eben deshalb wollte ich mal auch testen:)
    Annelise schrieb auch: Zurück nach dem langen WochenendeMy Profile

  7. Anne sagt:

    Danke für die gut aufbereiteten Infos. Was mir jetzt ehrlich gesagt noch fehlt, ist der Hinweis, dass man z. B. auch mit Analytics einen einfachen Splittest durchführen kann. Allerdings gibt es ja mittlerweile viele gute Tools mit denen man das durchführen kann 🙂

  8. Susi sagt:

    Sind da 1000 Besucher schon relevant? Gerade wenn man verkauft ist die Conversionrate oft niedrig im Promillebereich. Also zB von 10.000 Besuchern kaufen 7, wenn dann mit der Seite B 9 was kaufen sagt das ja noch nichts aus. Oder schaust Du Dir da schon an wie viele Leute auf "Weiter" klicken also mehr Interesse zeigen?

    • Gerlinde Tratz sagt:

      Erst wenn wirklich ein relevanter Unterschied festzustellen ist, hast du eine Siegerseite. Wie viele Besucher dafür nötig sind, kann sehr unterschiedlich sein. Wenn allerdings, wie in deinem Beispiel, nach 10.000 Besuchern noch kein relevanter Unterschied zu sehen ist, würde ich den Test auf alle Fälle abbrechen und etwas anderes testen, das die Conversion evtl. steigern kann, denn einen Sieger kann ich an deinem Beispiel nicht erkennen. Also sollte man versuchen, etwas anderes zu verbessern.

  9. tom sagt:

    Ich frage mich manchmal was ich ohne Video Tutorials machen würde.^^ Vielen dank! Habe vorher noch nie was von Spitt Test gehört. Werde mich gleich mal ran machen. 🙂

  10. Mia sagt:

    Splittests sind wirklich was feines. @Gerlinde: die relevante Menge zu erreichen, kann ganz schön schwierig sein. Nicht immer sieht man sofort Tendenzen. Deshalb sollte man sich Zeit mit solchen Tests lassen. Ich lasse diese immer 4 Wochen im Hintergrund laufen. 
    Einfach laufen lassen. Viele ziehen voreilige Schlüsse und brechen den Test ab. Und viele davon wundern sich, warum das Ergebnis dann letztlich doch so schlecht ist.  Schade eigentlich.

  11. Jens Berg sagt:

    Ich betreibe einen kleinen Shop, in dem ich eine Antifalten Creme verkaufe  Diese Möglichkeit kannte ich bisher noch nicht und halte sie für eine wirklich ganz tolle Idee. Es ist natürlich wie alles mit einigem Aufwand verbunden. Ich werde jetzt mal einen Splittest starten und hier über das Ergebnis berichten.

  12. Jens Berg sagt:

    Ich betreibe einen kleinen Shop, in dem ich eine Antifalten Creme verkaufe  Diese Möglichkeit kannte ich bisher noch nicht und halte sie für eine wirklich ganz tolle Idee. Es ist natürlich wie alles mit einigem Aufwand verbunden. Ich werde jetzt mal einen Splittest starten und hier über das Ergebnis berichten

  13. SEO-Kevin sagt:

    Tach, schöner Blog 🙂 ich habe deinen Blog auf meiner aktuellen DoFollow Blogliste Oktober 2013 unter http://www.kreativmoneten.de/dofollow-blog-liste-stand-oktober-2013/ eingetragen 🙂 Ich hoffe das ist in Ordnung 🙂 p.s. Natürlich würde ich mich über einen Kommentar auf meinem Blog freuen 🙂  Liebe Grüße vom Bodensee Kevin

  14. sebi sagt:

    Alle 3 Artikel waren echt super. Das video ist toll. Danke für die Unterstützung

  15. Gunnar sagt:

    Hey,
    Echt drei tolle Beiträge, die du da geschrieben hast. Auch das mit den Video Tutorials dazu gefällt mir! Ich denke mal, ich werde WPCCafe weiterempfehlen.
    Weiter so!

  16. Guter Beitrag! Hat jemand von euch Erfahrung mit „opimizely“ für A/B Split Test sammeln können?

    • Gerlinde Tratz sagt:

      Sorry, aber ich selbst habe das noch nicht genutzt, kann also leider nichts dazu sagen. Scheint aber sehr interessant zu sein.

  17. Karibu G. sagt:

    Hihi,
    super Artikel. Gefällt mir wirklich sehr gut. Ich finde es auch nicht immer leicht da durchzublicken was genau relevant und wichtig ist und was nicht. Aber schöner Blog 😉

Hinterlasse einen Kommentar

CommentLuv badge